V25

a

Nachbehandlung Nasen-Piercing

 Sehr wichtig ist, dass Du besonders innerhalb der ersten 14 Tage Dein Piercing nie mit den Händen berührst, ohne diese vorher gewaschen zu haben.

• Sollten sich kleine Blutreste oder Krusten an dem neuen Piercing befinden, weiche diese morgens und abends mit lauwarmem Leitungswasser auf. Danach kannst Du sie mit einem fussel- und keimarmen Zellstofftuch oder Wattestäbchen entfernen (nicht mit den Fingernägeln!).

Die Reinigung erfolgt immer vom Stichkanal weg, damit Du die Verunreinigungen nicht zur Wunde hin transportierst.

• Anschließend etwas Desinfektionsmittel (Octenisept®) auf die Einstichstellen (Innen und Außen) und auf das Umfeld des Piercings auftragen.

• Du solltest ca. eine Woche (7-10 Tage) nachts ein Pflaster tragen, um zu vermeiden, dass Du bei unruhigem Schlaf an Deinem neuen Piercingschmuck kratzt oder hängen bleibst. Ebenso solltest Du ein Pflaster über dem frischen Piercing tragen, wenn Du Dich in staubiger oder verqualmter Umgebung aufhältst bzw. wenn Du Dich bei Minustemperaturen längere Zeit draußen aufhältst.

• Den Schmuck nicht durch das Piercing bewegen! Durch die Kapillarwirkung gelangt das Mittel von ganz alleine in den Stichkanal.

• Bewegung des Schmucks durch den Stichkanal kann zur Schädigung/Reizung des Wundkanals und seiner Ränder führen. Außerden können Bakterien oder Verunreinigungen durch die Bewegung in den Wundkanal gelangen.

• Ein professionell eingesetztes Piercing kann nicht festwachsen.

• Die ersten 10 Tage die Nase 1x täglich (abends) von Innen mit der Kochsalzlösung spülen.

Ein gehäufter Teelöffel Salz ohne Fluor pro halben Liter Wasser (handwarm) oder gestrichener Teelöffel je Kaffeepott (oder ganz genau 0,9 g Salz und 99,1 g Wasser)

• Es ist angebracht die ersten 4 Wochen auf Schwimmbad-, Solarium- und Saunabesuche zu verzichten, sowie Meerwasser (bzw. Meere, Flüsse, Baggerseen etc.) zu meiden.

• Beim Duschen darauf achten, dass möglichst kein Shampoo, Duschgel, Seife oder andere parfümierte, schäumende Mittel Kontakt mit der Wunde bekommen. Haare nach hinten abspülen. Nach dem Duschen mit Octenisept® desinfizieren.

• Gesunde Ernährung und die Einnahme von Vitamin- und Mineralpräparaten (besonders Zinkpräparate) fördern den Heilungsprozeß.

• Mit dem Wechseln des Ringes sollte man mindestens 6 Wochen warten. Der Schmuck sollte ohne scharfe Kanten sein und aus einem der folgenden Materialien bestehen: Chirurgischer Stahl (enthält Nickel und Chrom), hochkarätiges Gold (750 oder höher), Titan, Niob, Teflon =(PTFE) oder Platin.

zum Seitenanfang